• Schriftgröße

GIST: Zentren bieten umfassende Versorgung

18.10.2013

Patienten mit gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) können umfassend an einem GIST-Zentrum betreut werden. Dabei profitieren sie von der Zusammenarbeit verschiedener GIST-Spezialisten aus mehreren Fachbereichen.

GIST-ZentrenGastrointestinale Stromatumoren sind seltene Tumorerkrankungen, die zu den Sarkomen, einer besonderen Form von Krebs, gehören. GIST können von der Speiseröhre bis zum Darmausgang in jedem Teil des Magen-Darm-Traktes auftreten. Je nachdem, wo die Tumoren vorkommen, rufen sie unter Umständen ganz unterschiedliche Beschwerden hervor.

Um die Krankheit sicher zu erkennen und die Patienten bestmöglich zu behandeln, ist es notwendig, dass Ärzte aus verschiedenen Fachdisziplinen eng zusammenarbeiten. Eine Möglichkeit, die Betroffenen umfassend und kompetent zu betreuen, bieten Sarkom- bzw. GIST-Zentren. Hier können die Patienten von der Erfahrung profitieren, die Spezialisten für GIST aus verschiedenen Fachbereichen bei der Diagnose und Therapie der Erkrankung einbringen.

 

GIST-Zentren ermöglichen interdisziplinäre Betreuung

Medizinische Zentren sind Einrichtungen, die sich dadurch auszeichnen, dass sie die Behandlung „aus einer Hand“ nach festgelegten Standards sicherstellen. Eine wichtige Rolle spielt in diesem Zusammenhang die interdisziplinäre Betreuung der Patienten. So werden beispielsweise Fachärzte für Chirurgie, Krebs- und Strahlenmedizin sowie Pathologen in die Behandlung einbezogen. Dadurch können die für den jeweiligen Patienten am besten geeigneten Maßnahmen ermittelt und durchgeführt werden. [1,2]

Ein Beispiel für das interdisziplinäre Vorgehen in einem GIST-Zentrum sind regelmäßig stattfindende Tumorkonferenzen. In deren Rahmen diskutieren Experten unterschiedlicher medizinischer Fachrichtungen den Gesundheitszustand einzelner Patienten und erarbeiten individuelle Diagnose- und Behandlungsprozeduren. Auf dieser Grundlage kann dann der behandelnde Arzt zusammen mit dem Patienten das weitere Vorgehen festlegen. [3]

 

Versorgung in einem Zentrum bietet Vorteile

GIST-Patienten, die in einem medizinischen Zentrum betreut werden, können davon in verschiedener Hinsicht profitieren: [2]

  • Da der Patient meist durch unterschiedliche Spezialisten für GIST begutachtet wird, die große Erfahrung mit der Diagnose dieser Krankheit haben, ist eine zuverlässige, detaillierte Bestimmung des genauen Krankheitstyps möglich. Dies kann sich wiederum positiv auf die weitere Behandlung auswirken.
  • Die interdisziplinäre Betreuung in einem medizinischen Zentrum erlaubt eine umfassende und gleichzeitig sehr zielgerichtete Behandlung bei primärem GIST ebenso wie bei fortgeschrittener Krankheit. Dabei erfolgt die Therapie auf der Grundlage von internationalen Standards und neuestem Wissen.
  • Patienten in einem Zentrum haben häufig Zugang zu weiteren speziellen Behandlungsmöglichkeiten, z. B. im Rahmen von klinischen Studien.
  • Auch regelmäßige Kontrolluntersuchungen, die nach einer Operation oder auch während einer medikamentösen Behandlung notwendig sind, können in einem medizinischen Zentrum durchgeführt werden.

GIST gehören zu den seltenen Krankheiten. Es gibt somit in Deutschland nicht viele medizinische Zentren, die sich auf die Diagnose und Behandlung spezialisiert haben. Betroffene Patienten müssen sich daher unter Umständen darauf einstellen, dass sie weitere Entfernungen zum nächsten Zentrum zurücklegen müssen. Oft ist jedoch eine Zusammenarbeit zwischen GIST-Zentrum und einem Arzt bzw. einer Klinik vor Ort möglich. [2]

 

Wann wende ich mich an ein Zentrum und wo finde ich die Kontaktdaten?

Patienten, bei denen ein Verdacht auf GIST besteht oder bei denen die Krankheit bereits festgestellt wurde, sollten ein Sarkom- bzw. GIST-Zentrum aufsuchen und sich dort in Behandlung begeben. Wenden Sie sich an Ihren Arzt; er kann Ihnen Adress- und Kontaktdaten der für Sie infrage kommenden Kliniken geben oder selbst ein GIST-Zentrum kontaktieren und das weitere Vorgehen abstimmen.

Eine andere Möglichkeit bietet das Internet. So hat das Lebenshaus e.V., eine Selbsthilfe-Organisation für Patienten mit GIST, Sarkomen und Nierenkrebs, auf seiner Website eine Adressliste mit GIST-erfahrenen Medizinern bzw. Kliniken in Deutschland veröffentlicht. [4]

Beachten Sie bitte auch Folgendes: Die Bezeichnung „Sarkom-Zentrum“ ist nicht geschützt. Es gibt auch derzeit keine entsprechende Zertifizierung für die Kliniken. Sie sollten sich daher vorher umfassend informieren, wie viel Erfahrung die für Sie infrage kommende Einrichtung mit der Betreuung von GIST-Patienten hat. [2]

Quellen:
[1] Tumorzentrum CCC Tübingen: Zentrum für Weichteilsarkome, GIST und Knochentumoren (ZWS). http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Presse_Aktuell/Einrichtungen+A+bis+Z/Zentren/Tumorzentrum+CCC+T%C3%BCbingen/Tumorspezifische+Zentren/Zentrum+f%C3%BCr+Weichteilsarkome_+GIST+und+Knochentumoren.html (zuletzt besucht am 09.01.2013).
[2] Das Lebenshaus e.V. Interdisziplinäre Sarkom-Zentren: Denn Sarkome gehören in Experten-Hände! (Stand 2010). http://www.sarkomkonferenz.de/index.php/component/docman/doc_download/90-lh11-artikel-sark-sarkom-zentren-deu.
[3] Tumorspezifische Zentren des CCC Tübingen. http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Presse_Aktuell/Einrichtungen+A+bis+Z/Zentren/Tumorzentrum+CCC+T%C3%BCbingen/Tumorspezifische+Zentren.html (zuletzt besucht am 09.01.2013).
[4] Das Lebenshaus e.V. Adress-Liste GIST-erfahrener Mediziner Deutschland (Stand: 10. Juli 2012). www.lh-gist.org/media.php?mv_id=-1261462143.


Erstellt am: 10.01.2013
Autor: Stefan Oetzel
Dies ist ein Service von Novartis Oncology
Diese Seite teilen: